Matratzen

Die besten Matratzen im Vergleich

  Empfehlung     Preistipp  
Zuletzt aktualisiert am 24.05.2018
Top 1
Badenia Irisette Lotus
Top 2
Badenia Irisette Vitaflex Flextube
Top 3
Badenia Traumnacht
Top 4
Badenia BT 120
Top 5
Betten-ABC OrthoMatra KSP-500
Modell Badenia Irisette Lotus Badenia Irisette Vitaflex Flextube Badenia Traumnacht Badenia BT 120 Betten-ABC OrthoMatra KSP-500
Bewertung
EMPFEHLUNG
1,4
sehr gut
10/2015
EMPFEHLUNG
1,6
gut
10/2015
EMPFEHLUNG
1,7
gut
10/2015
EMPFEHLUNG
1,9
gut
10/2015
EMPFEHLUNG
2,1
gut
10/2015
Matratzen-Typ
Kern
Tonnentaschenfederkern
(500 Tonnentaschen)
Kaltschaummatratze
(185 Kaltschaum-Zylinder)
Kaltschaummatratze
(RG30 - Schnitttechnik)
Tonnentaschenfederkern Kaltschaummatratze
(RG30 - Schnitttechnik)
Härtegrade H2, H3, H4 H2, H3, H4 H2, H3 H3 H2, H3
Bezug
waschbar
Ja
(bis 60°C)
Ja
(bis 60°C)
Ja
(bis 60°C)
Ja
(bis 60°C)
Ja
(bis 60°C)
Bezugsmaterial 45% Lyocell, 28% Polyamid,
25,5% Polyester, 1,5% Elastan
75% Baumwolle, 23% Polyester,
2% Elastan
100% Polyester 100% Polyester 100% Polyester
Klimafaser 400 g/m² 200 g/m² 165 g/m² 100 g/m² k.A.
Liegezonen 7 7 7 7 7
Gesamthöhe 20 cm 24 cm 17 cm 16 cm 16 cm
Öko-Tex Standard 100 Ja Ja Ja Ja Nein
Vor-/Nachteile
  • Testsieger der Stiftung Warentest
  • geprüftes Qualitätsprodukt – LGA (TÜV Rheinland)
  • in 3 Härtegraden verfügbar
  • deutsches Markenprodukt
  • geprüftes Qualitätsprodukt – LGA (TÜV Rheinland)
  • sehr gute Luftzirkulation durch Klimaband
  • sehr preiswerte Kaltschaummatratze
  • in zwei Härtegraden erhältlich
  • Bezug ist bis 60°C waschbar
  • sehr preiswerte Tonnentaschenfeder- kernmatratze
  • Polsterabdeckung aus Komfortschaum
  • geprüftes Qualitätsprodukt – LGA (TÜV Rheinland)
  • sehr preiswert
  • in vielen Größen erhältlich - auch in Übergrößen
Zum Angebot
ab 159,90
ab 256,99
ab 74,90
ab 82,99
ab 74,90

Ratgeber

Praktische Tipps und Hinweise
Matratze

Welche Matratze darf es sein? Der Durchschnittsdeutsche schläft im Schnitt zwischen sechs und acht Stunden am Tag und das ist auch gut so. Genügend Schlaf trägt zur Entwicklung und Gesundheit des Menschen bei. Außerdem werden erlebte Dinge besser verarbeitet und ausgewertet. Maßgeblich verantwortlich für erholsame Nächte ist die richtige Matratze. Hier gibt es unterschiedlichste Formen, angefangen von der Federkernmatratze, über die Kaltschaummatratze bis hin zu Latexmatratzen.

Im Leben verbringt man einen Großteil der Zeit auf der Matratze in dem eigenen Bett. Daher ist es nur logisch, dass man ihr eine sehr große Bedeutung zuspricht. Und die Auswahlkriterien bei dem Kauf einer Matratze sind vielfältig und auch zahlreiche Hersteller bieten ihre Produkte zum Verkauf an. Da kann der Laie schon schnell überfordert werden, wenn eine passende Matratze ausgewählt werden soll. Der folgende Text gibt hierzu nützliche Hilfestellungen, listet die verschiedenen Modelle auf und beschreibt, worauf bei dem Kauf einer Matratze geachtet werden sollte.

Wann wird eine neue Matratze benötigt?

Tonnentaschenfederkern-Matratze von Betten ABCSpätestens, wenn es häufig zu unbehaglichen Nächten, Nackenverspannungen und damit zu einem verkatertem Erwachen kommt, sollte darüber nachgedacht werden, eine neue Matratze zu kaufen. Denn nicht selten ist die alte Liegefläche dafür verantwortlich, wenn es zu diversen körperlichen Beschwerden kommt. Denn damit sich der Körper in der Nacht ideal entspannen kann, müssen der Härtegrad und auch die Beschaffenheit der Matratze perfekt zu dem Gewicht und der Größe des Nutzers passen.

Wenn bekannt ist, dass nachts stark geschwitzt wird, können atmungsaktive Oberflächenmaterialien helfen. Denn diese erzeugen eine ideale Luftzirkulation, sodass das nächtliche Schwitzen verhindert wird. Wenn die Matratze bereits sichtbare Schäden aufweist, wie zum Beispiel eine Liegemulde oder sogar einen zerbrochenen Federkern, sollte sie sofort ausgetauscht werden.

Worauf sollte vor dem Kauf einer Matratze geachtet werden?

Auch wenn es zunächst verlockend ist, bei diversen Angeboten mit angeblich hohen Rabatten zuzuschlagen, bei dem Kauf einer Matratze sollte nicht gespart werden. Denn nicht selten handelt es sich hierbei um Lockangebote, die in Wirklichkeit gar nicht günstiger als der reguläre Preis sind, wenn nicht sogar teurer. Wichtiger ist es, sich ausreichend Zeit zu nehmen und so das passende Modell zu finden. Daher sollte man den Verkäufer zu den unterschiedlichen Matratzen befragen. Und um das gewünschte Modell ideal testen zu können, sollte es Probe gelegen werden. Auch sollte geschaut werden, wie lang die Garantie gültig ist und ob es ein Umtauschrecht gibt. Eine gute Matratze sollte zudem auch frei von Schadstoffen und auch unangenehmen Gerüchen sein.

Welche Matratzenarten gibt es?

1. Die Federkernmatratze

Federkernmatratzen sind immer noch die am häufigsten verwendeten Modelle. Sie verfügen über Stahlfederkerne, die in Stofftaschen eingenäht werden. Der sogenannte Taschenfederkern hat, verglichen mit anderen Modellen, eine sehr gute Punktelastizität. Die einzelnen Federn sind mit Schaumstoff und einem Bezug aus Baumwolle gepolstert. Grundsätzlich eignet sich die Federkernmatratze für Menschen, die in der Nacht sehr stark schwitzen. Und auch Menschen, denen sehr schnell warm wird, kommt die geringe Wärmedämmung entgegen. Dies kann jedoch auch zum Nachteil werden, wenn man sehr schnell friert.

2. Die Kaltschaummatratze

Gigapur KaltschaummatratzeKaltschaummatratzen sind zumeist aus Polyurethan gefertigt und werden entweder unmittelbar aus einem Block zugeschnitten oder aber aus einzelnen Komponenten zusammengesetzt. Der Vorteil dieser Matratzen ist, dass sie sich ideal dem Körper anpassen können. Zudem sind auch einige Belüftungskanäle und Luftkammern vorhanden, die für eine sehr gute Luftzirkulation und auch einem angenehmen Schlafklima beitragen.

Kaltschaummatratzen sind vergleichsweise elastisch und sehr strapazierfähig. Vorhanden ist auch eine gute Wärmeisolierung, die Menschen entgegenkommt, die schnell frieren. Weniger gut ist sich hingegen für stark schwitzende Menschen geeignet, durch einen mäßigen Feuchtigkeitstransport.

Weitere Matratzenarten sind:

  • Latexmatratzen
  • Viscoschaummatratzen
  • Gelmatratzen
  • orthopädische Matratzen
  • Babymatratzen
  • Kindermatratzen
  • Allergikermatratzen

Welche Matratze eignet sich für Rücken,- Seiten- und Bauchschläfer?

Jeder Mensch bevorzugt eine andere Schlafposition. Und diese hat auch einen großen Einfluss auf die Kaufentscheidung. Denn die Matratze sollte den Köper in einer idealen Balance halten und in jeder Position stützen. Bezogen auf diesen Punkt ist vor allem die oben erwähnte Kaltschaummatratze zu empfehlen. Die meisten Menschen schlafen in der Seitenlage.

Dadurch kann der Rücken entlastet und die Atmung verbessert werden. Die hierfür ideale Matratze sollte eine gute Elastizität und auch Flexibilität aufweisen. Auch sehr häufig wird auf dem Rücken geschlafen. Hierfür eignen sich Modelle, die über optimale Liegezonen verfügen. Eher selten wird auf dem Bauch geschlafen, da dies auch nicht wirklich gesund ist. Welche Matratze sich für Bauchschläfer eignet, sollte bei einem Fachhändler erfragt werden.

Welche Eigenschaften sollte eine Matratze für Übergewichtige aufweisen?

Wenn man etwas Übergewicht hat, ist der Körper auch deutlich druckempfindlicher und damit auch anspruchsvoller, was die Liegeeigenschaften der Matratze angeht. Um dennoch ausreichend Komfort zu erhalten, sollte eine Matratze mit einem Härtegrad H4 gewählt werden. Zudem sollte diese mindestens 23 cm hoch sein. Wichtig ist auch, dass der Hüftbereich besonders fest ist und der Bereich an den Schultern eher weich. Da viele Übergewichtige stark schwitzen, sollte die Matratze möglichst atmungsaktiv sein.

Welche Matratze eignet sich für Allergiker?

Allergiker sind in ihrem Schlaf beeinträchtigt, wenn sich Hausstaubmilben in der Matratze befinden. Die Wahl der jeweiligen Materialien kann die Konzentration dieser ungeliebten Tiere jedoch stark beeinflussen. Für Allergiker nicht zu empfehlen sind Matratzen, in denen sich tierisches Eiweiß befindet, wie zum Beispiel Wolle. Sowohl der Matratzenkern wie auch der jeweilige Matratzenbezug, sollten wichtige Kriterien erfüllen. Allergiker sollten ein Modell wählen, bei dem sich der Bezug abnehmen lässt. Denn durch die regelmäßige Wäsche bei 60° Celsius können die Hausstaubmilben abgetötet werden. Zudem wird auch der allergene Milbenkot entfernt.

Die passende Matratze bei Rückenschmerzen

Frankenstein - 7-Zonen MatratzeWenn man an Rückenschmerzen leidet, sollte eine Matratze gewählt werden, die in den Bereichen der Schultern und des Beckens mehr nachgeben als in anderen Bereichen. Auch kann es hilfreich sein, wenn verschiedene Zonen vorhanden sind. Wichtig ist jedoch, dass die Matratze ein „straffes“ Liegegefühl erzeugt und nicht zu weich ist.

Welche Größe ist ideal?

Was viele Menschen nicht wissen ist, dass auch die Größe der Matratze einen Einfluss auf einen erholsamen und vor allem gesunden Schlaf hat. Die meisten Modelle sind 200 cm lang, kürzer sollte sie bei erwachsenen Menschen auch nicht sein. Als Faustformel kann hierbei helfen, dass eine Matratze mindestens 20 cm länger sein sollte als die jeweilige Körpergröße. Die ideale Breite ist unter anderem davon abhängig, ob ein Einzel- oder Doppelbett vorhanden ist.

Der Matratzenhärtegrad

Grundsätzlich gilt beim Matratzenhärtegrad, dass umso schwerer die Person, desto höher er Härtegrad. So sollte der Härtegrad H1 nur bis zu einem maximalen Gewicht von 60 Kilogramm genutzt werden. H2 beschreibt eine mittlere Härte und kann von Personen verwendet werden die zwischen 60 und 85 Kilogramm wiegen. H3 steht dagegen schon für eine gewisse Härte und eignet sich für Menschen über 85 Kilogramm. Wie oben bereits erwähnt ist der Härtegrad H4 für übergewichtige Personen ideal geeignet.

Wie kann das Raumgewicht einer Matratze berechnet werden?

Zunächst sollte die Matratze gewogen und das ermittelte Gewicht notiert werden. Das Volumen wird mit der Formel Länge x Breite x Höhe berechnet. Das Ergebnis in cm wird nun noch in Meter umgerechnet. Um letztlich das Raumgewicht zu erhalten, wird noch das vermerkte Gewicht durch das Volumen geteilt.

Welche Matratze darf es nun sein?

Wie man sieht gibt es etliche Matratzen zu unterschiedlichsten Preisen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte sich unseren ersten und zweiten Platz ansehen. Beide Modelle stammen von Badenia und konnten bereits bei der Stiftung Warentest mit „Guten“-Noten überzeugen. Je nachdem welchen Kern Sie präferieren, ob Kaltschaum- oder Tonnentaschenfederkern, können wir Ihnen die beiden Matratzen empfehlen.

Wieviel sollte eine gute Matratze kosten? Wie so oft kann man das nicht pauschal beantworten. Fest steht, sehr günstige Matratzen sind bereits meist nach wenigen Jahren durchgelegen und fast nicht mehr zu gebrauchen. Bei Kaltschaummatratzen ist das Raumgewicht (RG) ein guter Qualitätsindikator. Je Höher der RG-Wert ist, desto langlebiger ist die Matratze im Allgemeinen. Außerdem ist die Höhe der Matratze ein Qualitätsmerkmal. Hochwertige Matratzen beginnen meist erst bei ca. 18 cm in der Höhe.

*Die hier angezeigten Preise stammen von der jeweiligen Matratzen-Größe 90×200 cm.